Erschöpfung

Ein Erschöpfungszustand kann daher sehr viele verschiedene Ursachen haben und berührt daher unterschiedliche medizinische Fachbereiche. Entsprechend viele verschiedene Diagnosen können sich darunter verbergen. Denn Erschöpfung ist an sich ein Symptom und keine Krankheit.

Mögliche und in der täglichen Praxis häufig vorkommende körperliche Ursachen von Erschöpfung können u.a. sein:

  • Herz- und Kreislauferkrankungen, z.B. Bluthochdruck, Herzkranzgefäßverengung, pAVK
  • Lungenerkrankungen z.B. Asthma, COPD, Emphysem, Lungengerüsterkrankungen
  • hormonelle Störungen: z.B. Diabetes mellitus, Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • Bis dahin unerkannte körperliche Erkrankungen (systemische Erkrankungen, Infektionskrankheiten, Nierenerkrankungen)  

Wir bieten Ihnen eine strukturierte, stufenweise Abklärung Ihrer Beschwerden mit dem Ziel der Diagnose- sowie Therapiefindung an. Wenn es für die Eingrenzung der Diagnose erforderlich ist, überweisen wir Sie zu den entsprechend spezialisierten Fachkollegen.

Neben den körperlichen Ursachen von Erschöpfung kommen prinzipiell auch psychische Ursachen infrage wie Belastungen am Arbeitsplatz (z.B. Arbeit im Großraumbüro, Schichtdienst, Mobbing) oder in der Familie (z.B. Schlafmangel durch unruhige oder kranke Kinder, Betreuung pflegebedürftiger Familienangehöriger)

Dabei kommt oft das Wort ‚Burn-out‘ ins Spiel, das keine Bezeichnung für ein in sich abgeschlossenes Krankheitsbild darstellt, sondern vielmehr verwendet wird für einen Zustand körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung aufgrund beruflicher Anforderungen. Dabei kann der Erschöpfungszustand begleitet werden von einer abnehmeden Leistungsfähigkeit und Motivation.

Im therapeutischen Gespräch bieten wir Ihnen - als Ausgang für einen gemeinsam zu erarbeitenden Lösungsansatz - die Möglichkeit, Ihre individuelle Ursachenkonstellation zu ermitteln.

Für den Lösungsansatz bieten wir ein breites Repertoire von unterschiedlichen, alleine oder in Kombination einsetzbaren therapeutischen Modulen.